Die Profi-Einbrecher

Parks mit Solarpanelen sieht man immer öfter. Meistens irgendwo auf der grünen Wiese. Und weil auf solchen Anlagen jede Menge Kabel verlegt und teure Technik verbaut ist, ziehen sie immer öfter Diebesbanden an. Die kommen in der Nacht und räumen die Anlagen leer. Innerhalb von Stunden können die Betreiber so hunderttausende Euro verlieren. Sicherheitstechnik wie Kameras und Zäune sollen die Einbrecher abhalten. Aber wie gut ist die Technik wirklich. Wir begleiten zwei Sachverständige, die Sicherheitssysteme unter realen Bedingungen testen. Sie brechen also wirklich in die Anlagen ein und versuchen Material zu stehlen.

 

Galileo / ProSieben

Europa

Das Welt-Trinkgeld

Trinkgeld für den Kellner kennt jeder. Aber wie wäre es, wenn man den Arbeitern die ein Produkt hergestellt haben, auch Trinkgeld geben könnte? Der Frau in einer Spielzeugfabrik in China. Oder dem Kaffeepflücker in Kenia. Das Start-Up „tip me“ will genau das. Produzenten und Konsumenten direkt miteinander verbinden. Wir zeigen, wie das Ganze funktioniert.

 

Galileo / ProSieben

Deutschland

 

 

Schachtkraftwerk

Wasserkraftwerke liefern zuverlässig Strom uns sind klimafreundlich. Gleichzeitig greifen sie massiv in die Natur ein und stören das Ökosystem. Für Fische sind sie eine tödliche Gefahr. Eine neue Art von Wasserkraftwerk soll viele Nachteile traditioneller Kraftwerke überwinden. Wir haben den Prototyp des sogenannten Schachtkraftwerkes an der Loisach in Bayern besucht.

 

nano / 3sat

Deutschland

 

Flughafen ohne Lotsen

Gerade an kleinen Provinzflughäfen herrscht oft gähnende Leere. Wenn nur wenige Maschinen am Tag starten und landen, sitzen vor allem die Lotsen nutzlos herum und kosten viel Geld. Um solche Flughäfen sicher und günstiger zu betreiben, setzt die Deutsche Flugsicherung auf fernüberwachte Tower. Die Lotsen sitzen mehrere hundert Kilometer entfernt. Teure Kamerasysteme liefern Bild und Ton vom Rollfeld und der Startbahn. Selbst Vögel erkennt der Computer und schlägt Alarm.

 

3sat / nano

Deutschland

 

 

Brexit – Chaos für die Forschung

Großbritannien ist in der EU der Forschungsstandort Nummer 1. Das Land bekommt mehr Fördergelder als es einzahlt. Seine Labore und Universitäten ziehen Spitzenforscher aus der ganzen Welt an. Bei einem no-deal-Brexit sind Renomee und Fördergelder aber in extremer Gefahr. Als Nicht-Mitglied sind die Briten auch nicht mehr Teil des EU-Forschungsprogramms Horizon2020. Wie schlimm es werden kann, haben wir für nano vor Ort recherchiert.

 

nano / 3sat

England

 

Brexit – Schluss mit Erasmus

Ein no-deal-Brexit hat auch Folgen für Studenten. Zumindest für alle die gerne in England, Schottland, Wales oder Nordirland studieren wollen. Bei einem no-deal-Brexit ist Großbritannien nicht länger Teil des Erasmus-Programms und somit fällt die finanzielle Unterstützung für die Teilnehmer weg. Welche Möglichkeiten es gibt, trotzdem noch in Großbritannien zu studieren, haben wir für nano herausgefunden.

 

nano / 3sat

Deutschland / England

Freie Ferienwahl

Wenn die Ferien starten, gehen die Preise für Hotels und Flüge nach oben. Wenn man überhaupt noch was bekommt. Wie cool wäre es, wenn man sich selbst aussuchen könnte, wann Schulferien sind. An ein paar Schulen in den Niederlanden funktioniert genau das. Wir sind für Galileo hingefahren und erklären, wie es funktioniert ohne dass es zum Chaos kommt.

 

Galileo / ProSieben

Niederlande

 

 

Geschirr aus Kuhscheiße

Milchkühe produzieren nicht nur große Mengen Milch. Sie lassen auch tausende Tonnen Kuhfladen fallen. Und das jeden Tag. Für Länder mit viel Milchvieh ist das ein Problem, weil gar nicht genug Felder da sind, um die ganze Gülle zu verteilen. Ein italienischer Milchbauer kam deshalb auf eine verrückte Idee. Warum nicht etwas ganz Neues aus den Kuhfladen schaffen. Und so entwickelte er Merdacotta. Ein Material das dem Terracotta ähnelt. Nur halt aus Kuhscheiße. Dementsprechend lassen sich aus dem neuen Material Vasen, Fliesen, Teller, Tassen und Schalen herstellen. Wir haben den italienischen Milchbauer bei Piacenza besucht und zeigen, wie es funktioniert.

 

nano / 3sat

Italien

 

Selbstfahrendes Fahrrad

Selbstfahrende Autos sind der letzte Schrei. Aber es gibt doch viel mehr Fahrräder als Autos. Warum also nicht ein selbstfahrendes Fahrrad entwickeln. Forscher aus Magdeburg haben genau das gemacht. Und es funktioniert. Das Rad findet von alleine seinen Weg. Wofür man so ein autonom fahrendes Rad benutzen kann und wann es auf den Markt kommt, haben wir für Galileo herausgefunden.

 

Galileo / ProSieben

Deutschland